Tønder ist immer eine Reise wert, auch wenn nicht gerade das Tønder Festival ist. Die kleine Fußgängerzone der Stadt an der deutsch/dänischen Grenze zeigt, welche schöne Sachen Dänemark zu bieten. Vom Möbelhaus mit den typisch durchgestylten, nordischen Möbeln bis zur alten Apotheke, die im Keller an 365 Tagen im Jahr Weihnachtsartikel verkauft.

Während eines ausgiebigen Einkaufsbummels bietet es sich an, eines der Cafès und Bars zu besuchen, die es in der Innenstadt gibt. Wie aus anderen Städten gewohnt, hat auch Tønder seinen Geheimtipp: Johanne’s Kaffebar.

Dieses Café wird nicht nur von den einheimischen Bewohnern empfohlen, sondern findet auf Geheimtipp Listen im Internet oben seinen Platz. Nicht nur die Getränke und Speisen werden gelobt, sondern auch der Charme des Ladens, in dem man außerdem selbstgemachte und regionale Produkte kaufen kann.

Vor allem der Wattenmeer Teller sollte von den Gästen probiert. Er vereint die Regionalität mit der kreativen, dänischen Küche, was dementsprechend präsentiert wird. Auf dem Wattenmeer Teller bekommt der Gast vier verschiedene Sorten Wurst, drei Sorten verschiedener Käsearten aus Enghavegaard, Lachs von der Insel Fanø und Krabben von der Insel Rømø sowie eine Räucherkäse Creme. Der Teller wird mit frischem Brot und Butter abgerundet. Echte Feinschmecker bestellen sich noch ein Solei dazu und genießt es mit Öl, Essig, Pfeffer und etwas Senf in einem bissen.

Zu dem Essen empfiehlt es sich, eine der regionalen Bierspezialitäten der Mikrobrauereien zu testen, die ebenfalls angeboten werden. Hier ist zum Beispiel das Bier des Ribe Bryghus zu nennen, das vom Pilsener bis zum Pale Ale verschiedene Sorten und Geschmacksrichtungen bietet.